Distanzsensoren

Laser-Distanzsensoren funktionieren grundsätzlich nach zwei verschiedenen Prinzipien. Die Sensoren optoNCDT ILR 1021 / 1030 / 1191 arbeiten nach dem Prinzip der Lichtlaufzeitmessung. Eine Laserdiode im Sensor erzeugt kurze Laserimpulse, die auf das Messobjekt projiziert werden. Das vom Messobjekt reflektierte Licht wird vom Sensorelement aufgenommen. Die Laufzeit der Lichtpulse zum Messobjekt und zurück bestimmt den Messabstand. Die im Sensor integrierte Elektronik leitet über die Laufzeit die Distanz ab und bereitet das Signal zur analogen und digitalen Ausgabe auf.

Die Laser-Distanz Sensoren optoNCDT ILR 1181 /1183 arbeiten nach dem Phasenvergleichsverfahren. Das Phasen-Vergleichs-Verfahren erfasst den Abstand mit hochfrequentem moduliertem Laserlicht der Klasse II. Signale mit geringer Amplitude und variabler Frequenz werden zum Messobjekt gesendet. Je nach Entfernung des Objekts verändert der Abstand die Phasenbeziehung zwischen gesendeten und empfangenen Signal. Ein Vergleich des ausgesandten Laserlichts mit dem empfangenen erlaubt daher eine Aussage über die exakte Entfernung zum Messobjekt. Damit können Genauigkeiten bis zu < 0,5 mm erreicht werden. Wichtig dabei ist, dass die Oberfläche des Messobjekts ausreichend reflektierend ist. Nützlich ist die integrierte Heizung der Sensoren. Da sie im Außenbereich verwendet werden, schaltet sich automatisch bei einer Temperatur von < 5°C die Heizung zu. Ein Beschlagen der Optik wird damit zuverlässig verhindert. Alle Sensoren arbeiten zuverlässig auf vielen verschiedenen Oberflächen innerhalb des angegebenen Messbereichs. Sind größere Abstände nötig, so wird mit einer speziellen Reflektorfolie der Messbereich erweitert.

Der neue Sensor optoNCDT ILR 1030 bietet einen Messbereich zwischen 0,2 und 8 m auf diffus reflektierende Oberflächen, mit Reflektortafel sogar 50 m. Besonderheiten bei diesem Modell sind die hohe Messgeschwindigkeit von 100 Hz, wodurch auch Längenmessungen mit wechselnden Objekten im Messbereich möglich werden und die hohe Zuverlässigkeit bei Messungen auf unterschiedlichen Materialien. Der Neue ist der kleinste Laser-Distanzsensor in seinem Segment. Der Sensor arbeitet mit dem Time-of-Flight-Prinzip. Zudem ist er unempfindlich gegenüber Fremdlichteinflüssen und kann sogar gegen Leuchtmittel messen. Im gesamten Messbereich bietet der Sensor eine konstante Auflösung.

Weitere Informationen zu Sensoren und Anwendungen erhalten Sie bei Micro-Epsilon.

Weitere Messprinzipien:
Wirbelstromsensoren
Kapazitive Sensoren
Laser-Scanner
Konfokale Sensoren
Seilzigsenoren
Farbsensoren
IR-Temperatursensoren
Laser-Trinagulation