Kapazitive Sensoren

Hochgenaue Messungen
Kapazitive Systeme zählen zu den präzisesten überhaupt. Problem dabei ist, dass die äußerst geringen Abstände eine ebenso geringe Signaländerung hervorrufen. D. h. zwischen Sensor und Controller sorgen bereits wenige Elektronen für eine angezeigte Abstandänderung. Fließen nun auf dem Weg von Sensor zum Controller auch nur extrem geringe Leckströme oder parasitäre Ströme, so ist die Abstandsinformation nicht mehr korrekt. Deshalb sind sehr aufwändige Triaxialkabel nötig. Dieses einzigartige und hermetisch abgeriegelte RF-Kabel sorgt für eine hohe Signalqualität. In Verbindung mit der vom Hersteller verwendeten Schutzring-Technologie werden sehr präzise Messungen möglich. Da thermisch bedingte Leitfähigkeitsänderungen des Messobjekts keinen Einfluss auf die Messung haben, ist das Prinzip auch bei starken Temperaturschwankungen stabil. Die Messelektrode ist sehr flexibel in der geometrischen Gestaltung. Die Sensoren können insbesondere durch die neue ECT-Technik, je nach Kundenwunsch, in unterschiedliche geometrische Formen gebaut werden.

Bei den kapazitiven Sensoren von Micro-Epsilon ist der schnelle Sensortausch ohne erneuter Kalibrierung auffällig. Der einfache Wechsel von Sensoren mit unterschiedlichen Messbereichen sowie der Austausch verschiedener capaNCDT-Controllern untereinander ist ohne Kalibrierung problemlos durchzuführen.

Vorherige Seite: Kapazitives Messprinzip