Messtechnik in der Medizin 1: Übersicht

„Messtechnik in der Medizin“ ist das Thema der neuen mehrteiligen Serie in unserem Blog. Im ersten Teil geben wir Ihnen eine Übersicht der Sensorikanwendungen: von der Diagnosetechnik über die Pharmaproduktion bis hin zur Zahnforschung.

Ein Seilzugsensor misst lineare Bewegungen über ein flexibles Stahlseil. Die mechanische Konstruktion ist elektromagnetisch verträglich und bietet eine Messgenauigkeit bis 0,1 mm. Neben dem Einsatz für die Raumlufttechnik, werden diese Sensoren für die Positionierung von Röntgen- und Operationstischen, Liegen und OP-Stühlen verwendet. Zuverlässige Winkelmessung und Führung von Operationsassistenz-Systemen ist ein weiteres Anwendungsgebiet.

Um die Abrasionen bei Dentalimplantaten auszumessen, werden konfokal-chromatische Sensoren eingesetzt. Dabei wird das Licht über Linsen in einzelne Farben (Wellenlängen) aufgespaltet und senkrecht zum Objekt fokussiert. Die nanometergenauen Messergebnisse können anschließend in 3D visualisiert und analysiert werden.

Für die Produktion von Medikamenten sind Lasersensoren im Einsatz. Der dynamische, verschleißfreie und berührungslose System misst die Eintauchtiefe des Prägestempels für Tabletten oder prüfft die Tablettenhöhe nach dem Überzug. Der Sensor arbeitet mit einer Geschwindigkeit bis zu 50 kHz und ermöglicht eine 100%-Qualitätskontrolle in der Linie.

Weitere Beiträge zum Thema:
Messtechnik in der Medizin: Teil 2 – Feinpositionierung eines OP-Mikroskops
Messtechnik in der Medizin: Teil 3- Positionsmessung am Röntgengerät

Sensorik Magazin Nr. 4/2012 mit Schwerpunkt “Medizintechnik”
Messprinzip: Seilzigsenor

Tags: ,