Große Distanzen durch Lichtlaufzeit-Messsung erfassen


Mit neuen Laser-Produkten hat Micro-Epsilon sein Produktprogramm um vier weitere Laser-Laufzeit-Modelle bereichert. Unter dem Namen optoNCDT ILR 1181, 1182, 1183 oder 1191 bieten diese Sensoren neue Lösungsansätze bei Automatisierungsaufgaben. Die 80er Serie funktioniert nach dem Phasenvergleichsverfahren wodurch eine präzise Berechnung der Entfernung möglich ist. Sie erreichen einen Messbereich von 30 m bei Anwendung auf diffus reflektierenden Oberflächen bzw. 150 m bei Anwendung mit einem speziellen Reflektor, der auch bei großen Entfernungen den Laserpuls wieder in die Optik lenkt. Der Sensor optoNCDT ILR 1191 arbeitet nach dem „Time of Flight“- Prinzip und erreicht dadurch mit Reflektor eine Messweite von 3000 m, ohne sind 300 m möglich. Bei einer Linearität zwischen ±3 mm und ±5 mm bzw. ±20 mm bis ±60 mm für die 1191 Serie, sowie einer Wiederholgenauigkeit von unter 0,5 mm sind diese Sensoren für präzise Messungen vorgesehen. Die drei Produkte unterscheiden sich durch verschiedene Kriterien. Der optoNCDT ILR 1183 besitzt eine Profibus DP Schnittstelle, zur Integration in Feldbussysteme. Bei besonders schnellen Vorgängen ist der optoNCDT ILR 1182 vorgesehen, der mit seinen 50 Hz Messrate eine deutlich geringere Ansprechzeit im Vergleich erreicht. Für besonders weite Messstrecken und sehr schnelle Messraten (bis 2 kHz) ist der Sensor optoNCDT ILR 1191 gedacht.
Die neuen Lichtlaufzeitsensoren sind besonders für Aufgaben in der Füllstandsmessung, bei Safety-Anwendungen, bei der Höhenmessung von Hubanlagen, an Hängeförderern, an Krananlagen oder zur Positionierung von Aufzügen einsetzbar. Selbstverständlich kann damit auch jede andere Aufgabe zur Positions- bzw. Abstandsbestimmung erledigt werden.